• Gold - Ein Zeichen für Macht und Reichtum
  • Gold - 2002-2013 ist 500% teurer geworden
  • Euro - 2002-2013 hat 56,5% Kaufkraft verloren
  • Gold - bleibt wertvoll über tausende von Jahren
  • Gold - äußerst stabile Währung

Gold übt eine besondere Faszination auf die Menschen aus. Dieses seltene Metall begeistert die Menschen nicht nur wegen seiner Schwere, der Farbe oder seines Glanzes, sondern ist vor allem auch ein Zeichen für Macht und Reichtum. Bereits seit vielen tausend Jahren wird Gold als Zahlungsmittel verwendet und hat dabei alle Währungsreformen, Staatsbankrote oder Finanzkrisen überlebt und sich als äußerst stabile Währung erwiesen.

 

Die Gewinnung von Gold wird immer aufwändiger. Die bekannten Goldlagerstätten sind größtenteils erschöpft. Der Goldgehalt je Tonne Erz wird immer geringer. Dieses erklärt auch den hohen Wert des Edelmetalls.

 

Ist Ihnen überhaupt bewusst, wie viel das Papiergeld jährlich an Kaufkraft verliert?

 

 

Beispiele, die den Wertverlust des Papiergeldes und die Wertstabilität von Gold verdeutlichen

1906 hat ein Maßanzug 20 US-Dollar gekostet. Man konnte ihn mit Papiergeld oder einer 20 US-Dollar-Münze aus Gold (eine Unze) bezahlen. Damals war jeder Geldschein, der im Umlauf war, zu 100 Prozent mit Gold gedeckt. 1971 wurde dieser so genannte Goldstandard aufgelöst und die Inflation begann. Heute würde man für 20 US-Dollar in Scheinen gerade mal eine Krawatte erhalten. Allerdings könnte der Maßanzug immer noch mit der Unze aus Gold bezahlt werden.

 

China hatte mit Mao Tse Tung 1949 den Goldbesitz verboten. Dieses Verbot galt 55 Jahre lang. Heute dürfen die Chinesen wieder Gold kaufen. Alleine im ersten Quartal 2013 haben sie 534 Tonnen Gold gekauft. Die Weltjahresproduktion aller Goldminen beträgt rund 2.600 Tonnen.

 

Edelmetalle bleiben wertvoll. Auch im internationalen Währungssystem spielt Gold weiterhin eine große Rolle. So haben beispielsweise viele Zentralbanken der Schwellenländer insgesamt 538 Tonnen Gold allein im Jahr 2012 eingelagert. Diese extrem langfristigen Einlagerungen zeigen den hohen Anspruch nach Sicherheit, und dass Gold nach wie vor als sicherstes Zahlungsmittel weltweit gilt.

 

Turbulenzen wie in Griechenland und in Zypern, wo es zwar um weniger Geld ging, aber die Sparer an den Verlusten der Banken beteiligt wurden, haben viele Menschen aufgeschreckt. Banken und Regierungen drucken immer mehr Geld ohne Gegenwert und pumpen es fast zinslos in den Markt. Das führt nicht nur zu einem massiven Wertverlust des Geldes, sondern hat auch einen erheblichen Einfluss auf gedruckte Anlageformen, wie Anleihen. Zudem ist die Art und Weise, wie in Zypern versucht wurde mit den Sparern umzugehen, eine Blaupause für Europa. In § 47 KWG (Kreditwesengesetz) ist die Beteiligung der Sparer bereits geregelt. Dafür muss in Deutschland noch nicht einmal ein neues Gesetz verabschiedet werden.

 

Kaufkraftverlust Gold vs. Papiergeld

 

Zwei Billionen Euro (2.000 Milliarden) von Sparern liegen bei den Banken.

 

Es gilt das Geld zu retten. Tauschen Sie Ihr Geld in Gold und Silber, denn Gold und Silber haben immer einen Wert.

 

 

 

KONTAKT

KONTO ERÖFFNEN

PARTNER WERDEN

VERANSTALTUNGEN

GELD VOM STAAT

Eröffnen Sie kostenfrei Ihr inflationsgeschütztes Konto!